Wir als Team (2/2)

Dies beinhaltet auch ein Sichtbarmachen von schädigenden Einflüssen auf die Kinder und Jugendlichen der Familie. Nur wenn destruktive Verhaltensweisen gesehen und als solche akzeptiert werden, kann ein Veränderungsprozess besprochen und von den Erziehungsberechtigten eingeleitet werden.

Oft müssen auch alle anderen beteiligten Systeme von den MitarbeiterInnen in die Arbeit mit einbezogen werden. Es sind Systeme, die jeweils ihren eigenen Grundsätzen folgen und meistens einen anderen Blick auf die Kinder haben als die Eltern selbst.

Ein gutes Team sieht diese Zusammenhänge, unterstützt sich gegenseitig und geht gemeinsam mit der Leitung.







Zurück zur Seite 1